Chronik


Als Letzte der Wehren aus der Gemeinde St.Georgen wurde jene von Holzhausen als 136. im Land Salzburg im Mai 1908 gegründet. Der damalige Bürgermeister Eisl drückte seine Freude darüber aus, dass nun in seiner Gemeinde drei Feuerwehren bestünden, was „wohl bei keiner Landgemeinde der Fall sein wird“. Seit diesem Tag kann der Löschzug Holzhausen auf über 100 Jahre erfolgreiche Feuerwehrarbeit zurückblicken. So wurden in dieser Zeit neben zahlreichen Einsätzen auch 3 Feuerwehrhäuser, 5 Feuerwehrfahrzeuge und 3 Fahnen angeschafft.

Seit 2017Christian Stöllberger
2014 - 2017Walter Spöckelberger
2003 - 2014Hannes Hochradl
1999 - 2003Andreas Meier
1973 - 1999Franz Höfer
1953 - 1973Engelbert Thalhauser
1949 - 1953Leonhard Hochradl
1938 - 1949Anton Zauner
1936 - 1938Leonhard Hochradl
1910 - 1936Gregor Seeleitner
1908 - 1910Throdor Pfitzer

 

Sankt Georgen bei Salzburg ist eine Gemeinde im Salzburger Land im österreichischen Bezirk Salzburg-Umgebung (Flachgau) mit rund 2.800 Einwohnern. Die Gemeinde grenzt an das Bundesland Oberösterreich (Innviertel) und die Bundesrepublik Deutschland (Bayern). Die Ortsgemeinde Sankt Georgen bei Salzburg besteht aus den drei Katastralgemeinden St.Georgen, Holzhausen und Jauchsdorf. Weiters unterteilt sich die Gemeinde in 17 Ortschaften, eine davon ist die Ortschaft Holzhausen.

Im Jahre 798 wurde unser Ort Holzhausen ("Ad Holzhus") durch die Eintragung in die "Breves Notatiae" erstmals genannt. Anlässlich der Erhebung Salzburg zum Erzbistum in diesem Jahr ließ der erste Salzburger Erzbischof Arn(o) ein zweites, ausführlicheres Güteverzeichnis anlegen, das als Breves Notitiae (kurze Aufzeichnung) bekannt ist, in welchem besonders die Schenkungen der Adeligen und der Freien angeführt werden. 958 wurde ein "Heinrich von Holzhusen" urkundlich erwähnt. 1188 kann man von einem Gehöft in "Holzhausen" lesen. Auch Eckhard von Tann erwähnt im Jahr 1334 "Holzhausen". Eine lange Zeit, viele Veränderungen haben seit damals stattgefunden und diesen Ort geprägt.

Die ersten Aufzeichnungen über das Bestehen einer Brandschutzwehr in Holzhausen stammen allerdings schon aus dem Jahre 1890 wo im Salzburger Volksblatt Nr.113 vom 19.5.1890 die Anschaffung einer Handpumpe mitgeteilt wurde. Dieses Gerät ist heute noch im Besitz des Löschzuges Holzhausen und in der Zeugstätte aufbewahrt. Es muss daher schon vor der niedergeschriebenen Gründung eine Wehr bestanden haben.

Ab 1904 bestand in Holzhausen eine Pflichtfeuerwehr aus deren Mitte im Jahre 1908 der Schulleiter Theodor Pfitzer zum Obmann gewählt wurde und somit die Freiwillige Feuerwehr Holzhausen gegründet wurde.

35 Gründungsmitglieder:
Kajetan Amerhauser, Martin Armstorfer, Georg Aichschmied, Johann Aichschmied, Johann Bandzauer, Andreas Fischwenger, Michael Flcher, Sebastian Grömer, Johann Gloning, Georg Gugg, Johann Höfer, Josef Höfer, Matthäus Höfer, Georg Hochradl, Jakob Hofbauer, Georg Huber, Edmund Hochegger, Michael Kaltenegger, Johann Knoll, Ludwig Knoll, Franz Meinwolf, Theodor Pfitzer, Leonhard Ramböck, Anton Seeleitner, Franz Streitwieser, Rudolf Spöckelberger, Ignaz Schleindl, Matthias Traintinger, Matthias Wallner, Matthias Zauner, Matthias Zehentner, Franz Zierer

Am 1. Juni 1924 konnte unter der Führung von Brandmeister Seeleitner die erste Vereinsfahne der Feuerwehr Holzhausen geweiht werden.

Fahnenmutter: Franziska Hochradl
Fahnenpatin: Christine Zehentner

Am 25. August 1929 konnte die in kurzer Bauzeit errichtete neue Zeugstätte durch Hochwürdigen Herrn Kooperator Martin Pramendorfer eingeweiht werden.

Zusammenlegung der 3 Feuerwehren in der Gemeinde zu einer Gemeindefeuerwehr.
Neue Bezeichnung: Feuerwehr St. Georgen mit den Löschzügen Eching, St. Georgen und Holzhausen

Im April 1944 konnte die erste Motorspritze in Betrieb genommen werden. Sie ist heute noch im Besitz des Löschzuges.

Ein gebrauchter Opel-Blitz wurde 1959 zum ersten motorisierten Feuerwehrfahrzeug umgebaut. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Handdruckspritze im Einsatzfall von Pferden und Traktoren gezogen.

Das 52-jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe fand am 29. Mai 1960 unter der Leitung von Festobmann Franz Hochradl statt. Mit beispiellosem Fleiß und bewundernswertem Gemeinschaftsgeist wurde in den Wochen vor dem Fest die Verschönerung des Ortes betrieben. Das Herrliche Wetter brachte eine wesentlich höhere Besucherzahl als man hoffte. 35 Vereine nahmen an dem Fest teil (insgesamt  750 Feuerwehrmänner). Es wurden insgesamt 1.200 Abzeichen verkauft. Das Fest verlief ohne jede Störung und zu vollster Zufriedenheit aller Teilnehmer.

Fahnenmutter: Katharina Pfaffinger
Fahnenpatinen:  Christine Hochradl, Franziska Hochradl, Maria Kriechhammer, Christine Niederreiter

Am 19.7.1960 ereignete sich eine große Sturmkatastrophe im Raum Seetal/Lamprechtshausen. Es wurden ganze Wälder zerstört und auch einige Wirtschaftsgebäude beschädigt.

Durch einstimmigen Beschluss bei der Jahreshauptversammlung am 9.März 1963 erfolgte die Bestellung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges vom Typ FK 1250 Ford-Transit mit Vorbaupumpe. Die Segnung wurde bei der Florianifeier am 28.Juli 1963 abgehalten.

Am 28.April fand die Florianifeier mit 60-jährigem Gründungsfest im Gasthaus Fischwenger statt. Der Brandmeister Engelbert Thalhausen begrüßte hochwürdigen Dechant Neureiter, Bürgermeister Meislinger, Fahnenmutter Kathi Pfaffinger und die Fahnenpatinnen, die junge Einsatzgruppe und die Musikkapelle. Der Bürgermeister ergriff das Wort und lobte den guten Kirchenbesuch und bedauert, dass kein Gründungsmitglied mehr unter uns ist.
Übung anlässlich des Gründungsfestes:

Da die alte Zeugstätte schon sehr baufällig war und den neuesten Anforderungen im Feuerwehrwesen nicht mehr entsprach, begann man 1974 mit dem Bau einer neuen Zeugstätte. Die Fertigstellung erfolgte noch im selben Jahr.

Von 31. August bis 2. September 1984 fand das 80-jährige Gründungsfest mit Fahrzeugweihe des Magirus M130 statt. Für Samstag waren 18 Vereine angemeldet, die in der Ortsmitte Aufstellung nahmen und zur Kirche marschierten. Die Totengedenkfeier fand vor der Kirche statt. Abschließend wurde ein Fackelzug durchgeführt. Am Festsonntag gab es einen musikalischen Weckruf durch die Trachtenmusikkapelle St. Georgen. Festobmann Hochradl begrüßte die Festgäste und die 45 erschienenen Vereine inkl. Musikkapellen. Die Feldmesse wurde von Hochwürdigem Herrn Dechant Heinrich Roither zelebriert und das neue Tanklöschfahrzeug Magirus 130 geweiht. Nach der Begrüßung durch Ortsfeuerwehrkommandant OBI Franz Höfer hielt Landtagspräsident Bürgermeister Hans Schmidinger die Festansprache.

Einer der größten Einsätze waren die Aufräumungsarbeiten nach der Sturmkatastrophe vom 29. Juli 1985. Alle zur Verfügung stehenden Feuerwehrleute waren zwei Tage lang eingesetzt, um die Schäden nur halbwegs aufzuarbeiten. Sehr schwer wurden Holzhausen und Seethal von der Katastrophe heimgesucht.

Der Festobmann Johann Pfaffinger konnte zum 90-jährigen Gründungsfest am Samstag, den 1.Juli 2000 im Namen der Feuerwehr Holzhausen insgesamt 14 Vereine und am Sonntag, den 2.Juli beim Festakt mit Segnung der neuen Fahne und dem anschließenden Festzug 21 Vereine begrüßen.

Fahnenmutter: Gertrude Ramböck
Fahnenpatinen: Gerlinde Amerhauser, Jutta Ramböck, Maria Pfaffinger, Greti Auer, Karin Lackner, Traudi Amerhauser, Renate Veichtelbauer

Die 100-jährige Gründungssitzung fand am 24. Mai 2008 statt. Die Gründungsfeier begann mit einem Gottesdienst und wurde anschließend im Gasthaus Höfer abgehalten. Der Filialkirche spendetet der Löschzug Holzhausen aus diesem Anlass einen handgeschnitzen Florian aus Holz.

Der Feuerwehrhausbau startete mit dem Spatenstich am 20. Februar 2009. Trotz Unwetterkatastrophen und zahlreicher weiterer Einsätze die während der Bauzeit zu bewältigen waren konnte der Bau bereits nach 9 Monaten fertig gestellt werden. Das neu errichtete Gebäude wurde an der Volksschule Holzhausen angebaut und bietet nun mit ca. 300 m² ausreichend Platz. Mit Schulungsraum, Verwaltungsbüro, Bereitschaftsraum, Lager, Werkstätte und natürlich einen modernen Standplatz für unser Tanklöschfahrzeug ist ein Zeitgemäßer Bau entstanden. Die Baukosten konnten aufgrund enormer Mithilfe der gesamten Bevölkerung mit viel Eigenleistung im Ausmaß von mehr als 4.100 Stunden gehalten werden. Am 16. Oktober um 18 Uhr 30 übersiedelten wir feierlich im kleinen Rahmen in unser neues Gebäude. Einen herzlichen Dank an alle die durch ihren Beitrag zum Bau des Feuerwehrhauses beigetragen haben. Es war überwältigend zu sehen wie viele Holzhauserinnen und Holzhauser bei welchen Tätigkeiten auch immer mitgeholfen haben.

Es sind die Einschläge der Tennisballgroßen Hagelkörner, die den Löschzug Holzhausen am 23. Juli zum einem 5-Tägigen Sturmeinsatz auszücken lassen wie ihn unsere Gemeinde noch nicht erlebt hat. In insgesamt 92 Einsätzen und 1734 Stunden wurde das Motto „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ auf besondere Weise umgesetzt. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren im ganzen Flachgau haben in diesen Juli- und Augusttagen wirklich Übermenschliches geleistet.

Als Letzte der Wehren aus der Gemeinde St. Georgen wurde die Freiwillige Feuerwehr von Holzhausen als 136. im Land Salzburg im Mai 1908 gegründet. Dieser Anlass gab uns von 3. – 5. September 2010 Grund zum feiern!
Rund 1.400 Besucher füllten am Samstag, 4. September nach dem Festakt mit Totengedenken unser Festzelt binnen weniger Minuten bis auf den letzten Platz. Für gute Unterhaltung wurde von den St. Georgener Musikanten gesorgt. Beim Festakt mit Begrüßung und feierlichem Festgottesdienst mit Segnung des Feuerwehrhauses am Sonntag, 5. September durften wir zahlreiche Ehrengäste und 1.200 Festgäste in Holzhausen begrüßen. Die Holzhauser Bevölkerung zeigte bei der Abwicklung des Festes wieder einmal Ihre Verbundenheit und Ihren Zusammenhalt, denn ohne ihre tatkräftige Unterstützung wäre dieses Fest nicht möglich gewesen wäre.

Mitgliederstand des Löschzug Holzhausen im Jubiläumsjahr 2010:
53 Aktive Mitglieder, 69 Nichtaktive Mitglieder, 3 Ehrenmitglieder

Das Tanklöschfahrzeug TLF A-3000 ist seit April 2011 offiziell im Einsatz. Es löste das nach 27 Dienstjahren ausgediente Tanklöschfahrzeug TLF A-2000 ab. Unser TLF A-3000 war das erste Fahrzeug der AT-3 Reihe das der Feuerwehrausstatter Rosenbauer auslieferte.

Im Juli 2015 wurde das Mannschaftstransportfahrzeug MTF in Dienst gestellt. Das von der Freiwilligen Feuerwehr Tamsweg gebraucht übernommene Fahrzeug wurde zum überwiegenden Teil aus Spenden der „Holzhauser Betriebe“ finanziert.